Direkt zum Hauptbereich

Fruity Loops Erfahrungswerte

Learning By Doing am Fruity Loops

Es gibt viele verschiedene Wege ein Instrumental hervor zu bringen. Dabei ist es egal ob man über teure plug-ins verfügt, die man sich zukaufen muss oder ob man zunächst mit den vorhanden tools der Grundausstattung arbeitet. Im Ordner "Packs" befinden sich viele gute samples die für den Grundrhytmus, also die Percussions und Drums verwendet werden können. Das Plug-In FL Keys gehört meines Kenntnisstandes nach zur Grundausstattung und in Kombination mit dem OSC3 Oszillator für die Bassline oder einfach "BooBass" eröffnet dies einem bereits eine große Bandbreite um zu Komponieren und Experimentieren. Jedem sample und jedem Plug-In / Syntzhesizer, welche man in den step sequencer einfügt sollte man je einen eigenen Mixerkanal zuordnen.
Nun kann man beginnen mit hihats, drums, kicks und snares einen Grundbeat im ersten pattern im step sequencer zu erschaffen. Dieses erste pattern fügt man nun in die playlist ein und dupliziert es so oft man möchte innerhalb der playlist und reiht diese pattern aneinander. Dann wechselt man von loop mode zu song mode und sieht wie sich der Positionszeiger in der playlist bewegt, sobald man auf play klickt. Nun kann man zu pattern 2 wechseln und eine varation zum ersten pattern erschaffen. dazu markiert man alle benutzten channel im pattern eins und kopiert sie um sie daraufhin in pattern 2 einzufügen. Danach kann man im pattern 2 Variationen vornehmen und dieses 2. pattern ebenfalls in die playlist einfügen. Als nächstes kann man mit einer Melodie mit einem frei wählbaren synthesizer beginnen, oder aber mit einer Akkordabfolge, beispielsweise mit FL Keys. Dies würde man dann in pattern 3 tun. Zuletzt kann man eine bassline in pattern 4 erschaffen, welche zum bisher komponierten stück passt. Wenn man mit Kopfhörern arbeitet kann man sich vergewissern, dass es auch über eine normale Stereoanlage harmonisch klingt und gegebenenfalls weitere Änderungen vornehmen.

Das ist ein erster kleiner Überblick

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Klanggeschichte fürs Snoezelen ( Autor: Oskar Heisse )

Vorbereitung

1. Anamnestische Recherche:
Diese Klanggeschichte birgt für Personen Gefahren, die: 1.1 Wasserphobien haben 1.2 Traumata mit Ertrinken oder Vergleichbarem erlebten
2. Vorbereitung des Snoezelen-Raumes:
Decken sollten bereit liegen (zum Körper bedecken und auch zum unter den Körper legen) Die neben der erzählten Geschichte laufenden Klänge sollten nach Möglichkeit Meeresgeräusche beinhalten (Entspannungs-Soundtrack-CD mit Meeresklängen, wie Sprudeln, Plätschern usw.) bzw. individuell selbst erzeugt und aufgenommen werden, entsprechend des Ablaufes der Geschichte (Möwen, Wellenrauschen, usw.) und synchron zur Geschichte wiedergegeben werden.
3. Physiologische Grundbedürfnisse sollten die Teilnehmer vor dem Betreten des Snoezelenraumes und vor dem Beginn der Klanggeschichte erledigen.


Unter Wasser

Wir begeben uns nun gemeinsam auf eine Reise in die Unterwasserwelt. Schließe dazu am besten deine Augen. Wenn du mehr Sicherheit benötigst, kannst du die Augen auch geöffnet lassen…

2 CLEAR THINGS UP

NONE-NARCISSISTIC BOY
Hi,
I just want to make one thing clear: I do not consider myself or my music to be "hot", and so I called Hot Os. It is merely a word-play on which my real name has brought me.

My sur name translated into English means "Hot". And the short form of my first name is "Os".

So do not think I am narcissistic or self-deprived. It is quite self-ironic and a gag on the brethren rappers who glorify themselves as if there was no tomorrow.

PEACE

What If I Told You...

Big topics make the difference. I'm deaf for fleeting lyrics. And because I believe that good musical art is too little taken into account in the vocal setting of philosophically challenging content, I limit my music to instrumentals only, so to speak, as a tribute to the rare, timeless songs that contain voice AND true value. It takes a lot of time to take the most recent events appropriately in a modern, musical way. And if you do not do it by profession, there is only the lack of time for it. This is not an excuse for the fact that I rarely record lyrics. It is simply the fact that the world is changing so quickly that it makes little sense to push its own brand indirectly, for the sake of being up-to-date. I do not like it. Love is a timeless theme - politics is an obnoxious subject. I do not taboo it, but a nice beat or a beautiful instrumental is too valuable to be messed up with such a theme. And when we are honest, all the other subjects in rap have been chewed too often: …